Bianca Hein

 

Ich stehe der Schönheit des Lebens und der grausamen Wirklichkeit, in der es stattfindet, verständnislos gegenüber. Sich da durchzufinden, in den Widersprüchen, die uns durchdringen, macht Poesie unerlässlich. Sie ist eine Möglichkeit auf Unbekanntes zuzugehen, oder das Bekannte anders, fremd und in seiner Merkwürdigkeit zu begreifen.“

 

Bianca Hein wurde in Gelsenkirchen geboren und ist in Bad Laasphe im Siegerland aufgewachsen. Sie studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Musikwissenschaft in Marburg, später Freie Kunst/Visuelle Kommunikation in Hamburg. Anschließend arbeitete sie in der Freien Szene, fürs Radio, tourte mit experimentellen Bandprojekten durch Europa und lehrte die Kampfkünste Kung Fu und Tai Ji. Für Holger Potocki entwarf sie das Kostümbild für die Travestie von “Das Wirtshaus im Spessart” wo sie Kerstin Dathe kennenlernte. Mit Anna Vila (Barcelona) entwickelte sie während ihres Engagements am Nordharzer Städtebundtheater in der Klaussynagoge Halberstadt das Tanzstück “Ich schweige nicht” über das Schicksal zweier jüdischer Mädchen während des Holocaust. 2018 schrieb und inszenierte sie in der Zusammenarbeit mit Michael Haller “BEAUTYLAND”. Aktuelle Arbeiten: HOMO SS, Fotzendämmerung und Chemnitzprotokolle.