SIA NISKIOS

"Glück hat stattgefunden, wenn ich eine gewisse Traurigkeit empfinde,
  dass eine Begegnung zu Ende gehen soll.
  Dann war die unmittelbare Zeit vorher eine glückliche."
Sia Niskios ist in Tübingen geboren. 
Schon früh hatte sie eine große Leidenschaft zu Büchern entwickelt.
Im Lindenhof auf der Alb entdeckte sie die Welt des Theaters für sich.
1998 hat sie die Schauspielausbildung an der Berliner Schule für Schauspiel absolviert.
Als Schauspielerin hat sie in Berlin, München und Bremen gearbeitet. 
Das Solostück. „Die Erbin“ und auch „Integration Eve“ in der Regie von Esther Urbanski wurden vom Kulturreferat München gefördert.
Lesungen wie: „ Ich tat es trotzdem" in den Hamburger Kammerspielen über das Leben von Ida Ehre oder Das Konzert mit Lesung „ Alma und Gustav Mahler - Der Spiegel zweier Seelen“ mit Cornelia Hellbrügge und der Pianistin Elena Kolesnitschenko liegen ihr sehr am Herzen.

Sie engagiert sich bei der Bühne für Menschenrechte und hat in der Performance: „ Kunst rettet Ehe“ von France Damian beim 48 Stunden Neukölln Festival mitgewirkt.
Interkulturelle und theaterpädagogische Projekte haben sich in den letzten Jahren zum Schwerpunkt entwickelt ( Schaubude / Berlin, Kinderstadt Andershausen, Hochdrei e.V. ).
Ihr Ziel ist es Kindern und Jugendlichen, die Möglichkeit zu geben in einem geschützten Raum ihr Selbstbewusstsein zu stärken und die Freiheit zu kreativem Handeln zu erleben.
Im Moment macht sie eine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin.
Download
Vita Sia Niskios
siavita.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.3 MB