Ich will das, was du nicht willst


Ein Stück über die Freuden und Leiden

der Demokratie von Ronald Mernitz / ab 8 Jahren
Inszenierung: Jürg Schlachter / Puppenbau: Kerstin Dathe

 

Die sechsköpfige Familie König zieht um. Mit dem Umzug gehen tiefgreifende Änderungen im »System Familie« einher: Der Vater, der bisher unangefochtenes Familienoberhaupt war und im Alleingang Entscheidungen für alle getroffen hat, ist nun bereit, einen Familienrat zu installieren. Ab jetzt soll es demokratisch zugehen, jeder hat ein Mitspracherecht. Schon bald muss die erste wichtige Entscheidung gefällt werden. Wer bekommt das größte Zimmer? Vater und Mutter, weil sie ja schließlich zu zweit sind? Tochter Matilde, weil sie viel Platz für ihre Schulbücher braucht? Oma, weil sie nicht mehr so gut Treppensteigen kann? Der kleine Benni, damit er seine riesige Eisenbahn aufbauen kann? Der Streit um den schönsten Raum des neuen Hauses wird immer hitziger und schnell wird klar, dass nur einige demokratische Grundregeln Familie König helfen können, eine Entscheidung herbeizuführen. Es wird abgestimmt, argumentiert, geworben und bestochen, Koalitionen werden geschlossen und zerbrechen wieder… Wer wird das größte Zimmer bekommen? Gibt es einen für alle Familienmitglieder zufriedenstellenden Kompromiss? Zumindest über eine Frage sind sich am Ende alle einig: Auch wenn Demokratie manchmal ganz schön anstrengend sein kann – es lohnt sich!

 

Das Stück ist eine Kombination aus Schauspiel und Puppenspiel und zeigt anhand einer typischen Familiensituation demokratische Entscheidungsprozesse. Es regt die Schüler dazu an, sich mit den Chancen und Pflichten jedes Einzelnen in einer Demokratie auseinanderzusetzen und vermittelt auf spielerische Weise demokratische Werte und Grundbegriffe.

Ein Klassenzimmerstück buchbar für alle Schulen ab Klassenstufe 4.
Anfragen unter info@theaterlandschafft.de