"Der Frieden" nach Aristophanes

Der Frieden – eine Komödie nach Aristophanes in der Fassung von Jürg Schlachter

 

Der Weinbauer Trygaios leidet unter dem Krieg. Das ganze Land liegt darnieder und niemand

hat Geld noch Muße, seinen Wein zu kaufen. Die schönen, lebensfrohen, feuchtfröhlichen

Feste gehören der Vergangenheit an.

Die Friedensgöttin ist verschwunden. Sie wurde vom Kriegsgott Mars in die Götterwelt entführt

und versteckt. Trygaios will sie wieder auf die Erde holen …

Wird der Plan gelingen? Als Verrückter verspottet, will er mit einem Mistkäfer zum Olymp fliegen,

und mit Zeus Klartext sprechen.

Unter der Regie von Jürg Schlachter stürzen sich Kerstin Dathe und Gerold Ströher                              mit Puppen, Masken und Instrumenten in diese Geschichte und bringen einen Weinbauern, seine Kinder, einen Mistkäfer, Sklaven, Göttinnen und Götter und ganze Chöre auf die Bühne.

Eben schräge Typen – ein herrliches Figuren-Arrangement !

Pralles Volkstheater garantiert!

 

 „ Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden ist alles nichts „  Willi Brandt

Regie und Fassung:      Jürg Schlachter

Schauspiel:                      Kerstin Dathe und Gerold Ströher

Bühne und Kostüme:  Anita Fuchs

Musik:                                Jakob Brenner

Puppenbau:                    Kerstin Dathe

Bühne und Technik:    Hardi Richter

Foto und Film:                Sebastian Stolz

Projektleitung:               Caroline Scholz Ott

Assistenz:                          Héctor Bazo

 

 

Spieldauer:                   ca. 100 min / eine Pause

Spielorte:                       Theater, Open Air, Gastspielorte

Spielfläche:                   min. 6 m x 4 m

 

Diese Inszenierungsprojekt ist möglich durch die großzügige Unterstützung von:

 

Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt

Staatskanzlei und Ministerium für des Landes Sachsen-Anhalt

Lotto-Toto Sachsen-Anhalt

Rotarischer Gemeindienst Celle

Lions Club Hannover- Wietzeaue

Lions Club Quedlinburg

Harzsparkasse